Samstag, 25. März 2017

AUKEY LED Lichterkette



Indirekte Beleuchtung ist schon was Tolles! Im Wohnzimmer haben wir nun einen neuen, etwas romantischen Lichtpunkt...
Von AUKEY durfte ich die 10 Meter lange LED Lichterkette mit 100 LEDs testen.


Die Lichterkette kommt mit jede Menge Zubehör, Anschlüsse, Netzteil, Fernbedienung.


Die Kette selbst sieht auf den 1. Blick aus wie Draht, hat aber jede Menge kleiner LED-Lämpchen an sich.

Ich habe die 10 Meter lange Kette um unsere Gardinenstangen gewickelt, ja... um beide, einmal hin, einmal zurück ;-) .




Mit der Fernbedienung kann man die Lichtstärke einstellen sowie ein Blinken in verschiedenen Zeitstufen oder ein sanftes An- und Ableuchten.



Das Licht ist in einem angenehmen Warm-Weiss gehalten, das ich ohnehin viel lieber mag als das grelle Hellweiss.

Bislang bin ich mit der Lichterkette vollkommen zufrieden. Wenn sie nicht an ist, fällt sie nur bei genauerem Hinsehen auf, sonst verschwindet sie im Bild. Sie verbreitet eine gemütliche Stimmung im Wohnzimmer, was ich bei Filmabenden sehr schätze.


Außerdem, mal so ganz nebenbei... bei dem Preis (keine 12 Euro) kann man echt nicht meckern!


Ich bedanke mich für das kostenlose Testobjekt und schöne Wohnaccessoire!




Habt einen schönen Sonntag!


Eure Jacky



Montag, 13. März 2017

EMS-Training im Selbstversuch


Ich habe ja in letzter Zeit nicht nur das Bodychange Programm getestet, sondern auch EMS-Training. Über ein Onlineportal kam ich günstig an eine 5er Karte für ein Studio hier in der Nähe.
Vor 6,7 Jahren war ich mit einer Freundin in München bereits bei einem Probetraining, blieb letztendlich aber dem Fitnessstudio treu.

Beim EMS-Training (Elektrostimulationstraining; Elektro Muskel Stimulation) trägt man ein durchlässiges Sportoutfit, über das dann der "Elektro-Anzug" kommt, bei dem an den zu stimulierenden/trainierenden Muskeln Elektroplättchen angebracht sind, die vor dem Training gut angefeuchtet werden, damit der Strom auch geleitet wird.

In dem Studio in Dortmund Mitte wurde diese untere Kleidungsschicht nun auch gestellt bzw. man muss sie tragen. Hier ergab sich für mich der zweitgrößte Minuspunkt:



3 von 5 Mal war der Schritt bereits ordentlich gerissen, 1x auch der Bund (1x habe ich nicht darauf geachtet), nur 1x hatte ich intakte Kleidung... Da hab ich schon immer in der Umkleide geschaut, was man so sehen kööööönnte (neun, oft genug waren keine Ersatzstücke da, da gerade in der Wäsche -.-), darüber hinaus war das Höschen ziemlich see-through...


Der größte Minuspunkt, der aber wohl auch sehr studioabhängig ist: 2 von 3 Trainern (die nicht unbedingt nach Trainern aussehen) haben nicht darauf geachtet, ob ich ZB bei Übungen wie "Leg Downs" (man liegt auf dem Rücken Beine sind Richtung Decke gestreckt und werden Richtung Boden gesenkt und wieder gehoben) ins Hohlkreutz falle / Schmerzen habe bzw. auch nach dem Melden der Schmerzen wurden meine Beine nach unten gedrückt!

Klingt jetzt penibel, aber meine Physiotherapeutin und ich als Yoga/Pilateslehrerin sind uns da sehr einig: Geht gar nicht!
Bei der Übung lasse ich meine Kursteilnehmer immer ein kleines Podest mit den Händen unterm Po machen zur Unterstützung und dann geht mit den beinen nur so weit runter wie der untere Rücken auf der Matte bleibt...
Die Lendenwirbelsäule ist da echt empfindlich und mit diesem Anzug plus Strom ist das Ganze ohnehin noch schwieriger...


Das Gleiche in grün bei den Squats:
Da sind Leute, die habe sowas noch nie gemacht und denen wird nicht gesagt, wie sie ihre Knie halten sollen... -.-

Ich weiß, jedes Studio ist - zum Glück - anders, aber das sind BASICS!!!!!!
Und dieses 20-minütige Training kostet im Abo ordentlich Kohle! Einfach mal ein paar Anbietet anschauen, unter 50€ im Monat gibts da wohl eher wenige und dafür gibts 1 Einheit die Woche... Da sollte man erwartetn können, dass auf die Anatomie geachtet wird.

Ein Trainer hatte gefühlt hier doch mehr Ahnung als die anderen und tatsächlich auch Spaß bei der Sache.

Für mich war das Training mit meiner Zielsetzung zwar effektiv, aber eben leider zum Teil ungewollt schmerzhaft. Die Stromstöße waren dagegen waren auszuhalten bzw. werden ja auch angepasst...



Wie immer empfiehlt sich bei Interesse ein Probetraining, dass oft kostenlos angeboten wird... Hier bitte Augen offen und Körper wachsam halten!
Gute Studios gibt es sicher genug, ich hatte hier nicht unbedingt das Beste...


Habt eine schöne Woche!



Eure Jacky





Montag, 6. März 2017

Bodychange Classic im Trnd-Test



Ich durfte dank trnd ja das Bodychange Programm von Detlev D! Soest testen. Genauer gesagt dir Classic-Variante, es gibt nämlich zB noch die Version mit Shakes und ohne Sport, die Frau Katzenberger fleissig bewirbt.

Ich bekam das Programm günstiger mit Option auf Verlängerung, worauf ich aber verzichtet habe.

In den ersten 2 Wochen geht es zunächst um die Ernährung, danach bekommt man 20 Minuten-Workouts dazu, die man 3x pro Woche machen sollte.



Bei der Ernährung / dem Einkaufszettel fiel direkt eins ins Auge:
Kohlenhydrate ade!
Sehr Low-Carb wird hier zunächst auf die Entwässerung gesetzt, was auf jeden Fall die ersten Kilos schmelzen lässt... (wer später wieder auf Carbs zurück greift, darf dem Jojo-Effekt hallo sagen ;) )
Hier ist auch bei mir ein Bisschen was verschwunden...
Einen "Load Day" gibt es pro Woche, an dem man essen darf, was man will... Wir waren hier öfters beim Chinesen...

Das mit dem Wasser ist auf jeden Fall in Ordnung, solange man auch die empfohlene Menge "nachtrinkt", allerdings schmilzt hier natürlich noch kein Fett...

Das 1. Kochvideo war leider eher komisch als professionell, da er sich gar nicht in der Küche auskannte und (Oh Schreck!) mit dem Metallschneebesen in der Pfanne rumgekratzt hat! Oo

Beim 1. Trainingsvideo musste ich eher schmunzeln... Ich gebe ja auch selbst Kurse und hier würden "Pipifax-Übungen" mit zB. dem Mountainclimber kombiniert, was je nach Körperbau/Fettanteil/Trainingsstand entweder zu leicht oder zu schwer ist (auf den Rücken geht bei etwas mehr kg).

Was mich am Meisten gestört hat, was das ewige hier kochen, da vorkochen usw... das ist für mich einfach so nicht umsetzbar. auf der Arbeit kann ich mir auch nichts warm machen und alles schmeckt einfach nicht kalt...

Was ich "mitgenommen" habe?
Ich hatte vorher fast die gleiche Einkaufsliste, aber mehr Carbs, da ich ja an sich jeden Tag sportlich aktiv bin: hartes Krafttraining im Fitnessstudio, Yoga, Ringtraining oder selbst Kurse gebe... hier habe ich etwas variiert, vor allem beim Frühstück. Daher bin ich nun etwas definierter durch das Entwässern. Da ich das auch beibehalten habe, hoffe ich, dass das auch bleibt ;)


Ganz ehrlich... Es war ein interessanter Einblick, der mich aber nicht "sexy" gemacht hat ;)
Wer gut 100€ in so ein 10, 12 Wochen-Programm stecken kann, von denen es aktuell ja echt viele gibt (klar haben es Frau Thiel und Herr Aminati nur so geschafft ihren Körper so zu formen XD), der kann auch die 100€ in einen 12-Monatsvertrag im Fitnessstudio stecken, die zum Teil echt besser sind als ihr Ruf. Auch hier beraten Trainer auf Anfrage... Die Ernährungstipps gibts im Internet... und vielleicht kann man sich eine Freundin/einen Freund suchen, mit den das Ganze auch noch Spaß macht...



Eine Bekannte hat mir jetzt erzählt, dass sie mit dem Shake-Programm super zurecht gekommen ist, da man den ja auch unterwegs super trinken kann usw... Das kann ich mir gut vorstellen!


Wie gesagt, das ist wie immer meine Meinung...




Hauptsache, ihr tut was für euch! ;)



Habt eine schöne Woche!



Eure Jacky