Samstag, 17. Mai 2014

Otto Kleiderspende

Was macht man mit seiner alten/gebrauchten Kleidung, wenn man Platz braucht, ab- (oder zu-)genommen hat, einen neuen Stil für sich entdeckt oder einfach zu spät merkt, dass es wohl doch ein Fehlkauf war?

Ich habe meine „nicht mehr benötigten“ Kleidungsstücke bislang
            a)      Mit Freundinnen getauscht / einfach aussuchen lassen, was gefiel
            b)     Bei der Bahnhofsmission abgegeben
            c)      Zu meiner „Hamburg-Zeit“ dem Mitternachtsbus überlassen
            d)     „geswopt“
            e)      Verkauft
Oder
f) letztendlich in den Altkleidersack

(Bild: Hermes)



Bis auf den letzten Punkt, was auch die letzte Wahl war, wusste ich so meistens auch noch, was mit den Sachen passiert bzw. dass sie einen guten Zweck erfüllen würden.
Nun las ich auf einem Produkttestportal über die „Otto-Kleiderspende“ und wurde neugierig… Auch hier sollen die gespendeten Sachen einem gutem Zweck zukommen und nicht einfach weggeschmissen werden. Gut, ich hab ohnehin ein paar Sachen, die nicht mehr passen, dann kann ich das auch einmal ausprobieren…

Angemeldet, Zusage und Leitfaden bekommen,  „ausgemistet“, Paketmarke ausgedruckt, Paket fertig gemacht und ab zum Kiosk mit Hermes-Station um die Ecke J

Fast wäre hier übrigens der falsche Karton gelandet ^^



In meinem Paket landeten einige Hosen, ein paar weisse Shirts, die mein Mitbewohner nicht mehr anzieht, ein Kleid, eine Jacke, ein ärmelloser Overall (Fehlkauf und ungetragenL) und Schuhe. Ca. 8-10 Kg kamen so zusammen.





Nachdem ich das alles gestern verschickt habe, bleibt für mich die Frage: Was genau passiert damit? Wo genau landet es? Was mich hier „beruhigt" ist die Tatsache, dass es Otto sich als großes Unternehmen nicht leisten kann hier falsche Angaben zu machen oder wie so viele „Zettel-an-der-Tür-Kleidersammlungen“ alles anders zu verwerten als gesagt. Und genau deshalb halte ich das Ganze an sich schon für eine gute Sache. Ich werde sicher auch meine anderen „Aussortier-Versionen“ beibehalten, aber da bei uns der Hermes-Shop eben direkt ums Eck ist, kann es durchaus sein, dass ich die Kleiderspende nochmal nutze, wenn der Schrank mal wieder um Hilfe schreit ;)



Besser oder schlechter (als andere Kleiderspenden) ist immer eine Sache des persönlichen Empfindens, würde ich sagen. Da ich ja ohnehin nicht so sehr zum Kleidersack tendiere, sondern eher vor Ort abgebe, würde ich sagen, es steht ungefähr auf einer Stufe und ist eine schöne Alternative. Nachteile sehe ich jetzt keine, aber nicht jeder hat eben eine Hermes-Station in der Nähe, daher könnte manch ein williger Spender hier ein Problem haben.

Auf jeden Fall wird man an sich gut informiert, die Abgabe ist easy gestaltet und auch sonst hat alles geklappt.


Bei Bedarf gerne wieder! J






(Weitere Infos zur Kleiderspende & selbst mitmachen? hier ;) )
(Testberichte zur Spende auf utopia.de)

1 Kommentar:

  1. Ja Ja Katzen lieben Kartons. Meine legt sich auch immer rein.
    Finde das ist wirklich eine gute Aktion.
    Alles Liebe
    Michelle

    AntwortenLöschen