Montag, 13. März 2017

EMS-Training im Selbstversuch


Ich habe ja in letzter Zeit nicht nur das Bodychange Programm getestet, sondern auch EMS-Training. Über ein Onlineportal kam ich günstig an eine 5er Karte für ein Studio hier in der Nähe.
Vor 6,7 Jahren war ich mit einer Freundin in München bereits bei einem Probetraining, blieb letztendlich aber dem Fitnessstudio treu.

Beim EMS-Training (Elektrostimulationstraining; Elektro Muskel Stimulation) trägt man ein durchlässiges Sportoutfit, über das dann der "Elektro-Anzug" kommt, bei dem an den zu stimulierenden/trainierenden Muskeln Elektroplättchen angebracht sind, die vor dem Training gut angefeuchtet werden, damit der Strom auch geleitet wird.

In dem Studio in Dortmund Mitte wurde diese untere Kleidungsschicht nun auch gestellt bzw. man muss sie tragen. Hier ergab sich für mich der zweitgrößte Minuspunkt:



3 von 5 Mal war der Schritt bereits ordentlich gerissen, 1x auch der Bund (1x habe ich nicht darauf geachtet), nur 1x hatte ich intakte Kleidung... Da hab ich schon immer in der Umkleide geschaut, was man so sehen kööööönnte (neun, oft genug waren keine Ersatzstücke da, da gerade in der Wäsche -.-), darüber hinaus war das Höschen ziemlich see-through...


Der größte Minuspunkt, der aber wohl auch sehr studioabhängig ist: 2 von 3 Trainern (die nicht unbedingt nach Trainern aussehen) haben nicht darauf geachtet, ob ich ZB bei Übungen wie "Leg Downs" (man liegt auf dem Rücken Beine sind Richtung Decke gestreckt und werden Richtung Boden gesenkt und wieder gehoben) ins Hohlkreutz falle / Schmerzen habe bzw. auch nach dem Melden der Schmerzen wurden meine Beine nach unten gedrückt!

Klingt jetzt penibel, aber meine Physiotherapeutin und ich als Yoga/Pilateslehrerin sind uns da sehr einig: Geht gar nicht!
Bei der Übung lasse ich meine Kursteilnehmer immer ein kleines Podest mit den Händen unterm Po machen zur Unterstützung und dann geht mit den beinen nur so weit runter wie der untere Rücken auf der Matte bleibt...
Die Lendenwirbelsäule ist da echt empfindlich und mit diesem Anzug plus Strom ist das Ganze ohnehin noch schwieriger...


Das Gleiche in grün bei den Squats:
Da sind Leute, die habe sowas noch nie gemacht und denen wird nicht gesagt, wie sie ihre Knie halten sollen... -.-

Ich weiß, jedes Studio ist - zum Glück - anders, aber das sind BASICS!!!!!!
Und dieses 20-minütige Training kostet im Abo ordentlich Kohle! Einfach mal ein paar Anbietet anschauen, unter 50€ im Monat gibts da wohl eher wenige und dafür gibts 1 Einheit die Woche... Da sollte man erwartetn können, dass auf die Anatomie geachtet wird.

Ein Trainer hatte gefühlt hier doch mehr Ahnung als die anderen und tatsächlich auch Spaß bei der Sache.

Für mich war das Training mit meiner Zielsetzung zwar effektiv, aber eben leider zum Teil ungewollt schmerzhaft. Die Stromstöße waren dagegen waren auszuhalten bzw. werden ja auch angepasst...



Wie immer empfiehlt sich bei Interesse ein Probetraining, dass oft kostenlos angeboten wird... Hier bitte Augen offen und Körper wachsam halten!
Gute Studios gibt es sicher genug, ich hatte hier nicht unbedingt das Beste...


Habt eine schöne Woche!



Eure Jacky





Montag, 6. März 2017

Bodychange Classic im Trnd-Test



Ich durfte dank trnd ja das Bodychange Programm von Detlev D! Soest testen. Genauer gesagt dir Classic-Variante, es gibt nämlich zB noch die Version mit Shakes und ohne Sport, die Frau Katzenberger fleissig bewirbt.

Ich bekam das Programm günstiger mit Option auf Verlängerung, worauf ich aber verzichtet habe.

In den ersten 2 Wochen geht es zunächst um die Ernährung, danach bekommt man 20 Minuten-Workouts dazu, die man 3x pro Woche machen sollte.



Bei der Ernährung / dem Einkaufszettel fiel direkt eins ins Auge:
Kohlenhydrate ade!
Sehr Low-Carb wird hier zunächst auf die Entwässerung gesetzt, was auf jeden Fall die ersten Kilos schmelzen lässt... (wer später wieder auf Carbs zurück greift, darf dem Jojo-Effekt hallo sagen ;) )
Hier ist auch bei mir ein Bisschen was verschwunden...
Einen "Load Day" gibt es pro Woche, an dem man essen darf, was man will... Wir waren hier öfters beim Chinesen...

Das mit dem Wasser ist auf jeden Fall in Ordnung, solange man auch die empfohlene Menge "nachtrinkt", allerdings schmilzt hier natürlich noch kein Fett...

Das 1. Kochvideo war leider eher komisch als professionell, da er sich gar nicht in der Küche auskannte und (Oh Schreck!) mit dem Metallschneebesen in der Pfanne rumgekratzt hat! Oo

Beim 1. Trainingsvideo musste ich eher schmunzeln... Ich gebe ja auch selbst Kurse und hier würden "Pipifax-Übungen" mit zB. dem Mountainclimber kombiniert, was je nach Körperbau/Fettanteil/Trainingsstand entweder zu leicht oder zu schwer ist (auf den Rücken geht bei etwas mehr kg).

Was mich am Meisten gestört hat, was das ewige hier kochen, da vorkochen usw... das ist für mich einfach so nicht umsetzbar. auf der Arbeit kann ich mir auch nichts warm machen und alles schmeckt einfach nicht kalt...

Was ich "mitgenommen" habe?
Ich hatte vorher fast die gleiche Einkaufsliste, aber mehr Carbs, da ich ja an sich jeden Tag sportlich aktiv bin: hartes Krafttraining im Fitnessstudio, Yoga, Ringtraining oder selbst Kurse gebe... hier habe ich etwas variiert, vor allem beim Frühstück. Daher bin ich nun etwas definierter durch das Entwässern. Da ich das auch beibehalten habe, hoffe ich, dass das auch bleibt ;)


Ganz ehrlich... Es war ein interessanter Einblick, der mich aber nicht "sexy" gemacht hat ;)
Wer gut 100€ in so ein 10, 12 Wochen-Programm stecken kann, von denen es aktuell ja echt viele gibt (klar haben es Frau Thiel und Herr Aminati nur so geschafft ihren Körper so zu formen XD), der kann auch die 100€ in einen 12-Monatsvertrag im Fitnessstudio stecken, die zum Teil echt besser sind als ihr Ruf. Auch hier beraten Trainer auf Anfrage... Die Ernährungstipps gibts im Internet... und vielleicht kann man sich eine Freundin/einen Freund suchen, mit den das Ganze auch noch Spaß macht...



Eine Bekannte hat mir jetzt erzählt, dass sie mit dem Shake-Programm super zurecht gekommen ist, da man den ja auch unterwegs super trinken kann usw... Das kann ich mir gut vorstellen!


Wie gesagt, das ist wie immer meine Meinung...




Hauptsache, ihr tut was für euch! ;)



Habt eine schöne Woche!



Eure Jacky





Montag, 27. Februar 2017

Namesforever: Personalisierter Schmuck



Personalisierter Schmuck ist nicht erst seit der "Carrie"- Kette modern... Ich hatte schon als Kind eine Kette mit meinem Namen. Ebenso kennt jeder Verliebte die gravierten Ringe, die spätestens bei der Hochzeit Thema werden...

Besondere, personalisierte Schmuckstücke findet man bei Namesforever. 
Ich durfte mir ein Stück aussuchen und gestalten.


Auch wenn ich die Namensketten super schön finde, entschied ich mich recht schnell für einen Ring. In der Kategorie Ringe aus Silber wurde ich schließlich fündig.


In den "Namensring silber gewölbt 6mm" ließ ich auf eine Seite "Wild Thing" gravieren, auf die andere Seite unsere Initialen "K & J".
Wild Thing bezieht sich hier tatsächlich nicht nur auf uns ;) , sondern auch auf eine herzöffnende Yogaposition, die ich aufgrund ihrer Vielfältigkeit sehr mag.


In der von mir meist innen getragenen Seite stehen unsere Anfangsbuchstaben K & J. Das "eine Seite dies, andere Seite das" hatte ich bei der Bestellung in den Bemerkungen noch einmal extra erwähnt und es hat super geklappt.

Der Bestellprozess ist an sich super einfach. Man geht auf sein gewünschtes Produkt, kennt im Idealfall seine (Ring)größe und hat dann eine bestimmte Anzahl an Buchstaben zur Verfügung. Auch verschiedenen Schriftarten werden angeboten. Meine Wahl fiel auf "Palazzo". Der Ring kostet so 59,95€ und sieht wirklich schön aus.

Nach etwa 10 Tagen war der gravierte Ring in einer hübschen Schachtel verpackt im Briefkasten.

Namesforever hat aber natürlich noch einiges mehr im Sortiment als diesen Ring. Oben erwähnte "Carrie"-Kette kann ebenso angefertigt und personalisiert werden wie Kinder- oder Familienschmuck. Auch die Infinity-Ketten finde ich sehr schön.

Wer es so richtig persönlich haben möchte, zB. für Geburt, Hochzeit & co, der kann in der Kategorie "Schmuck selbst gestalten" zB. seinen Text als Bild hochladen, damit die eigene Handschrieft verarbeitet wird. Auch Fingerabdrücke oder Bilder/Portaits können hier hochgeladen und graviert werden. Eine schöne Idee.

Der Versand erfolgt bei Namesforever auf dem Postweg, daher ist keine Sendungsverfolgung möglich. Man erhält allerdings eine Mail, sobald verschickt wurde. Der Versand ist kostenlos.

Die Zahlung erfolgt auf vielfältigen Wegen, hier sollte jeder ein passendes Zahlungsmittel finden (zB. MasterCard, Visa, Giropay, PayPal oder Maestro).

Preislich findet man bei Namesforever verschiedenes. Hier lohnt es sich zu stöbern, da eigentlich in jeder Kategorie günstigere und teurere Produkte angeboten werden.


Ich habe meinen Ring jetzt über das Wochenende getragen und konnte noch keine Kratzer o.ä. entdecken, obwohl ich auch im Fitnessstudio war. Den ersten Belastungstest hat er also bestanden ;)



Wer auf der Suche nach einem persönlichen Geschenk ist, der kann hier durchaus fündig werden!


Ich bedanke mich für den Ring, der mir als Testprodukt zur Verfügung gestellt wurde.



Alles Liebe


Eure Jacky




Montag, 20. Februar 2017

Leicke Bluetooth Music Beanie


Von Leicke durfte ich eine Music Beanie testen. Die Mütze mit integrierten Bluetooth-Kopfhörern fand ich sehr interessant, daher habe ich in den letzten Tagen fleißig Musik gehört...


Durch "Die Höhle der Löwen" hörte ich zum ersten Mal von solchen Mützen. Interessant finde ich sie vor allem eben im Winter, abends oder auch beim Joggen, wenn andere Kopfhörer unter der Mütze stören...


Beim Koppeln (Galaxy S6) brauchte es ein paar Versuche bis die Verbindung da war, seitdem klappt aber alles soweit einwandfrei. Die Mütze selbst ist bequem und hält warm, rutscht aber ab und an hoch, sodass ein Zipfel entsteht... mit Zopf drunter hält das besser...dafür ein Punkt abzug, da mir das echt nicht steht... sonst sieht die Mütze super aus ;)


Die Bluetoothverbindung klappt bis jetzt gut, nur, wenn ich das Handy in der Tasche meiner dicken Winterjacke habe, gibts es das übliche Knacken, aber nicht allzu viel. Dass man an der Mütze sowohl Lautstärke als auch zwischen den Titeln umschalten kann, finde ich sehr praktisch. Meine Nachbarn im Bus haben außerdem auch nichts gehört trotz hoher Lautstärke zum Testen...


Was man nicht vergessen sollte: Sobald man im Straßenverkehr, zu Fuß oder auf dem Rad, unterwegs ist, immer schön leise schalten! Letztendlich lenkt es doch ab und wenn was passieren sollte, ist man der Doofe...


Ich bedanke mich für das Testprodukt!



Liebe Grüße


Eure Jacky


Dienstag, 14. Februar 2017

Jean & Len Lippenbalsam Fresh Hugo


Ich durfte den Lippenbalsam "Fresh Hugo" von Jean&Len testen. Die Marke Jean& Len bietet vegane Körperpflege an, die "ohne Gedöns" auskommt, d.h. ohne Konservierungsstoffe & co... Optisch ist Jean&Len aber dennoch sehr schön aufgemacht, wie ich finde, also entgegen dem Klischee ;)


Der Lippenbalsam hat an sich keinen besonderen Eigengeruch und ist leicht aufzutragen. Die kleinen "Bälle" sind ja seit einiger Zeit modern, da gibt es schon einige Marken, die hier nicht mehr auf die bekannte Stickform setzen. Man findet ihn auf jeden Fall schnell in der Tasche.


Aufgetragen fühlt er sich gut an, ein schöner Film pflegt meine Lippen, die es zur Zeit echt nötig haben...


Auch die Philosophie der Marke finde ich gut durchdacht:

"Was deine Haut berührt, wird ein Teil von dir!"

Regt zum Nachdenken an...


Für 4,95€ gibt es den Balsam u.a. bei Rossmann. Ist natürlich ein vergleichsweise hoher Preis, aber der Balsam ist auch ergiebig... Da ich aber einen in jeeeder Tasche habe, werd ich auch weiterhin zu meinen etwas günstigeren Klassikern greifen und vielleicht die anderen Sorten wie Strawberry Smoothie oder Coconut Splash für meine Haupttasche holen... wenn der Hugo denn aufgebraucht ist ;)


Ich bedanke mich für das Testprodukt.




Einen schönen Abend noch!



Eure Jacky




CaTestet: Dein Bestes Exquisit Nassfutter


Von Dein Bestes kam neulich ein Paket für Nippy und Mila, das die beiden gerne getestet haben. Nachdem wir ja bei Nippy das Futter umgestellt haben, gibt es Sonntags immer einen "Schlemmer-Tag" mit anderem Futter und Leckerchen. Das funktioniert echt gut bislang, Nippys Gewicht wird besser, sein Fell ist schöner und er ist vitaler.


Daher haben wir uns echt gefreut, dass dieses Futter von der dm-Eigenmarke mit einem hohen Fleichanteil daher kommt. Das Futter sonst liegt ja bei 4-11%, was echt nicht so bombastisch ist...


Gerochen hat es ganz lecker, geschneckt hat es offenbar auch ;) Die Portionen waren sehr schnell weg...


Auch optisch war das Futter ok.. keine Stückchen, aber auch keine pure Matschemasse...


Von unseren beiden gibt es beide Pfoten hoch, von mir ein "kann gerne mal ab und an geholt werden" :) (Schale 0,70€/85g) Wir bedanken uns auf jeden Fall für die Testmöglichkeit!


Da wir ja jetzt 3 Tage verreisen, träumt Nippy sicher schon vom nächsten Schlemmermahl... da dann ja immer aus irgendeinen Grund meine Regeln außer Kraft gesetzt werden -.-


Guten Hunger! :)


Eure Jacky



Sportlich unterwegs mit Fitnessbändern


Sportliche Tests finde ich ja super interessant. Hier gibt es ja demnächst noch 1, 2 Berichte ;)
In letzter Zeit habe ich mich unter anderem mit diesen Fitnessbändern beschäftigt.


Als ich damals als kleiner Mops zum Fitnessstudio ging und irgendwann beim Pilates landete, waren mit die Therabänder ein Graus. Ganz ehrlich, ich fand die schlimm ^^
Mittlerweile selbst Yoga- und Pilateslehrerin, kenne und schätze ich den Nutzen, den solche Bänder mit sich bringen. Diese Bänder hier haben definitiv eine bessere Qualität als die, mit denen ich in meinen Kursen arbeite (von der Rolle ;) ). Soweit schonmal das.
Die Bänder passen in jede Tasche und - wenn man sich denn etwas auskennt oder kreativ ist - ermöglichen ein schönes Ganzkörperworkout mit Widerstand. Normale Übungen können so verstärkt werden oder auch beim Stretchen setze ich sie gerne ein.

Der Punkt, den ich hier 2Zu bemängeln" habe, sind einzig die Übungen auf dem Plakat. Das Plakat an sich ist schon gut gemacht, ordentliche Qualität, es wird neben Ausgangsposition und Ausführung auch angegeben, welche Muskeln angesprochen werden... aber einige der Übungen sind für mich sinnvoller als andere. Es wird für ziemlich jede Körperstelle etwas angeboten, d.h. hier hat sich jemand Gedanken gemacht :)
Allerdings gibt es mMn Übungen, die hier auch super gepasst hätten, während ich bei einigen hier lieber ohne Band arbeiten würde...
Werd gerne für unterwegs etwas Sportequiptment dabei hat, ist mit solchen Bändern, einem kleinen Faszienball o.ä. gut beraten ;)



Ich bedanke mich für die Bänder, die mir kostenlos zur Verfügung gestellt wurden.



Liebe Grüße


Eure Jacky